Wie kommst du gelassen und achtsam durch den Jahresendspurt,  die Advents- und Weihnachtszeit?

Wie kommst du gelassen und achtsam durch den Jahresendspurt, die Advents- und Weihnachtszeit?

Hast du hohe Erwartungen an den Monat Dezember, die Advents- und Weihnachtszeit? Es soll gemütlich und besinnlich sein? Du möchtest viel Zeit mit Freunden und der Familie verbringen? Du willst wie jedes Jahr Geschenke und Deko basteln, Plätzchen backen und viel Zeit für dich haben? Alles soll perfekt und wunderschön sein? Du wünschst dir in dieser Zeit absolute Harmonie und Friede, Freude, Eierkuchen?

Jedoch stehen gleichzeitig die letzten Arbeiten und Klausuren an. Projekte müssen unbedingt noch dieses Jahr beendet werden und die Jahresplanung für 2022 ist auch in vollem Gange. Außerdem hast du für Weihnachten noch nichts vorbereitet.

Jedes Jahr der gleiche Stress!!!! Warum? Wie du gelassen und achtsam durch den Jahresendspurt, die Advents- und Weihnachtszeit kommst, verrate ich dir in diesem Artikel.

Martina Schmidt von „die kleine Pause“ erzählt in ihrem gleichnamigen Podcast, wie sie es immer wieder schafft, richtig viel Adventsstress zu haben. Sie berichtet von 13 bewährten, garantiert wirksamen Strategien für richtig viel Adventsstress. Den Podcast kannst du dir hier anhören.

Wen könnte dieser Artikel auch interessieren? Teile ihn gern!

Woran merkst du, dass du gerade jetzt zum Jahresende hin gestresst bist?

Stress wirkt sich auf fünf verschiedenen Ebenen des Körpers aus.

  1. Die kognitive Ebene

  • Deine Konzentration und Aufmerksamkeit verschlechtern sich.
  • Die Fähigkeit, langfristig zu denken, nimmt ab.
  • Dir passieren häufiger Denkfehler.
  • Du bist stark ablenkbar und findest deinen „roten Faden“ nicht mehr.
  • Dein Kurz- und Langzeitgedächtnis wird schlechter und du sprühst nicht mehr vor Kreativität.
  1. Die emotionale EbeneEntdecke das Wunder der Weihnacht

  • Du fängst an, dir Krankheiten einzubilden.
  • Deine Gefühlsausbrüche häufen sich.
  • Dein Selbstwertgefühl geht in den Keller.
  • Du fühlst dich hilflos und den Dingen ausgeliefert.
  • Du wirst auf einmal unordentlich, gleichgültig oder stellst andere gegensätzliche Eigenschaften an dir fest.
  1. Die vegetativ-hormonelle Ebene

  • Deine Atmung wird schneller.
  • Du hast oft starkes Herzklopfen.
  • Du schwitzt vermehrt.
  • Du errötest schneller.
  • Du brichst leichter in Tränen aus.
  • Du hast auf einmal Magen- und Darmprobleme.
  1. Die muskuläre Ebene

  • Du knirschst häufiger mit den Zähnen.
  • Du trommelst mit den Fingern oder wippst öfter mit den Füßen.
  • Du hast Spannungskopfschmerzen.
  • Du spürst Verspannungen im Nacken oder Schmerzen im Rücken.
  1. Die Verhaltensebene

  • Du hast Wortfindungsstörungen bzw. Artikulationsprobleme.
  • Du vermisst deine Begeisterungsfähigkeit und Energie.
  • Du schläfst nicht mehr richtig, wachst öfter in der Nacht auf oder du kannst nicht mehr einschlafen.
  • Du gibst vermehrt anderen die Schuld und löst vorhandene Probleme nur noch oberflächlich.

Langsamkeit durch backen oder basteln

Stress hat zwei Gesichter – Eustress und Distress

Stress ist nicht gleich Stress. Du kennst bestimmt den positiven Stress (Eustress), wenn du dich auf ein bevorstehendes Ereignis freust, einen bestimmten Tag kaum erwarten kannst oder Feuer für ein neues Projekt gefangen hast und du dich nun hineinstürzen möchtest. Dieser Stress macht dein Leben häufig spannend. Du erlebst einen Höhenflug an Energie und Kreativität. Du fühlst dich unendlich glücklich. Alles ist möglich und läuft reibungslos. Wenn du dir nach dieser Hochphase wieder Zeit für dich nimmst, entspannst und Kraft tankst, bleibst du im Gleichgewicht.

Zu viel Stress, der zu Dauerstress wird, wie z.B. viel und lange arbeiten oder Termindruck, kann jedoch schädlich sein und sogar Krankheiten verursachen. Die Warnsignale des Körpers, die du zunächst nicht sofort deinem Stress zuordnen würdest, habe ich oben aufgelistet. Negativer Stress (Distress) hat vor allem negative Auswirkungen auf dein Immunsystem.

Wen könnte dieser Artikel auch interessieren? Teile ihn gern!

Tipps, um gelassen und achtsam im Dezember zu bleiben

  1. Verplane nicht deine komplette Woche.

Lass zu Beginn der Woche bewusst ein paar Lücken frei in deinem Terminkalender. Im Laufe der Woche können nämlich spontan ein paar Ereignisse dazukommen, die nicht aufgeschoben werden dürfen. Du hast andererseits auch Luft, um dich zu erholen.

  1. Generell solltest du deine neue Woche bereits am Samstag oder Sonntag vorher planen.

Trage dabei Zeitfenster ein, in denen du dich mit Freunden triffst, Sport machst, Zeit für dich oder worauf du Lust hast. Du brauchst dir für diese Zeitblöcke auch mal nichts vornehmen und entscheidest dann spontan, was dir gerade guttut. Wichtig ist, dass du auch diese Zeitfenster ernst nimmst und sie nicht für andere Termine herhalten müssen. Es sind Verabredungen mit dir selbst und wichtige Zeiten für deine Erholung und Regeneration.

  1. Versuche, deinen Stress zu reduzieren und lerne, besser mit Stress umzugehen.

Was stresst dich im Moment? Welche Aufgaben müssen unbedingt noch erledigt werden, welche Aufgaben sind weniger wichtig oder kannst du delegieren? Wer kann dich unterstützen? Priorisiere deine To Dos und lege dir einen Zeitplan zu ihrer Erledigung an. Oft gibt es auch gedankliche Antreiber, die dich stressen können. Horch mal in dich hinein und versuche sie wahrzunehmen und kritisch zu hinterfragen. Jedoch ist das ein eigenes Thema, worüber ich später einmal schreiben werde. Versuche außerdem wahrzunehmen, was du bereits alles geschafft hast.

  1. Nimm dir Zeit für eine kleine Pause.

Dazu habe ich bereits einen kleinen Beitrag geschrieben. Pausen sind wichtig. Mit ihrer Hilfe findest du immer wieder zu innerer Ruhe und Gelassenheit zurück. Du bekommst Abstand vom Alltag, einen klaren Kopf und dein Blick fokussiert sich wieder für das Wesentliche in deinem Leben. Du schöpfst neue Energie und bekommst mehr Lebensfreude.

  • Weitsicht: Ein Blick ins Weite entspannt nicht nur dich sondern auch deine Augen. Schaue aus dem Fenster oder in Richtung Horizont. Was siehst du? Es gibt immer und überall Details zu entdecken., die dir bisher noch nie aufgefallen sind.
  • Teatime: Der angenehme Geschmack eines warmen Tees kann sehr wohltuend sein. Koche dir eine Tasse Tee und genieße ihn Schluck für Schluck. Versuche, in dieser Teepause nichts Anderes nebenher zu erledigen. Probiere regelmäßig neue Teesorten und wähle je nach Stimmung beruhigende oder belebende Sorten.
  • Zählen: Zählen ist gerade in Stresssituationen eine gute Ablenkung, um schnell zur Ruhe zu kommen. Suche dir etwas in deiner Umgebung, das du zählen kannst, z.B. die Bücher im Regal, die Bäume an der Straße, vorbeifahrende Auto… Wichtig ist nur, dass du es schnell erfassen und mit dieser beruhigenden Übung beginnen kannst.
  1. Gönn dir und deinem Körper etwas Bewegung.

  • Viele haben im Büro oder im Homeoffice die Möglichkeit, von der Sitz- in die Stehposition zu wechseln und ihre Tische entsprechend anzupassen.
    Wer nicht im Stehen arbeiten kann, stellt sich kurz hin und macht folgende Übung: Stell dich auf die Zehenspitzen und wippe mit den Füßen auf und ab. Das bringt nicht nur den Kreislauf in Schwung, sondern ist auch gut für die Waden.
  • Treppen steigen ist eine der einfachsten Alltagsübungen, denn du findest sie überall. Dabei werden zahlreiche Muskeln aktiviert und der Kreislauf kommt in Schwung. Das hilft, wenn du dich müde und erschöpft fühlst. Probiere es aus! Es müssen nicht gleich 200 Stufen sein. Wenn du regelmäßig auf Aufzüge oder Rolltreppen verzichtest, kannst du diese Übung leicht in den Alltag integrieren.
  • Nimm dir zehn Minuten, um eine Runde durch das Wohngebiet zu drehen oder steige eine Station früher aus dem Bus oder der Straßenbahn aus, um den Rest zu Fuß zu gehen. Willst du Stress abbauen, dann laufe schnell. Brauchst du Ruhe, gehe bewusst langsam. Schritt für Schritt. Atme die frische Luft tief ein und aus.

Höre deine Lieblingsmusik

  1. Lege kurze, aber feste Rituale in deinem Alltag an.

Es reichen schon eine halbe Stunde oder zweimal zehn Minuten pro Tag. In dieser Zeit machst du immer das Gleiche, eine Entspannungsübung, einen Kaffee trinken, einen Apfel essen oder vielleicht einfach nur hinsetzen. Es gibt unzählige Möglichkeiten.

  1. Hast du Lust, die Meditation für dich zu entdecken?

Meditation und die Achtsamkeitspraxis sind wirksame Mittel, um Stress abzubauen, Wohlbefinden, innere Ruhe, Akzeptanz und Klarheit zu erhalten. Durch regelmäßige Übung kannst du dich leichter entspannen und deine Emotionen besser regulieren. Du fühlst dich insgesamt stabiler. Wie sich Meditation langfristig positiv auf deinen Körper auswirkst, kannst du hier nachlesen.

Fazit

Natürlich ist der Monat Dezember, die Advents- und Weihnachtszeit eine Zeit, wo unterschiedliche Ansprüche, Erwartungen, Ziele und Wünsche ganz besonders aufeinandertreffen. Es ist jedoch nicht deine Aufgabe, allem perfekt zu entsprechen. Finde mithilfe meiner Impulse deinen individuellen Weg, um gelassen durch diesen Jahresendspurt zu gelangen und die letzten Tage und Wochen des Jahres 2021 entspannt genießen zu können.

Gern unterstütze ich dich, gelassen und entspannt durch die Advents- und Weihnachtszeit zu kommen. Schreib mir und ich begleite dich gern mit einem Einzelcoaching.

Hallo! Ich bin Antje, Trainerin für Stressmanagement sowie Prüfungs-, Lern- und Mentalcoach.Foto von Antje Siebert

Menschen, die träumen und leben, sind glücklich, gesund und erfolgreich.

Deshalb unterstütze ich Erwachsene und Schüler, den Druck aus ihrem Schul-, Studien- oder Arbeitsalltag herauszunehmen, um gesund zu bleiben und Energie zu haben für die Dinge, die wirklich wichtig sind.

Meine persönlichen Tipps, frische Ideen und Inspirationen für Deinen achtsamen und entspannten Alltag verschicke ich monatlich per E-Mail. Als Willkommensgeschenk bekommst du meine

„3 Schritte zum Prüfungserfolg“

Wen könnte dieser Artikel auch interessieren? Teile ihn gern!

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.