Wenn das Leben plötzlich andere Pläne mit dir hat – Strategien und Wege zur Bewältigung besonderer Herausforderungen

Wenn das Leben plötzlich andere Pläne mit dir hat – Strategien und Wege zur Bewältigung besonderer Herausforderungen

Es gibt Phasen oder Zeiten im Leben, in denen auf einmal verschiedene Ereignisse zusammenfallen. Binnen eines oder weniger Tage oder innerhalb einer Woche flattern unterschiedliche Hiobsbotschaften ins Haus und der Alltag wird auf einmal komplett auf den Kopf gestellt. Erfahre in diesem Artikel, welche Wege und Strategien dir helfen können, um mit deiner besonderen Herausforderung umzugehen und sie zu meistern.

Wer kennt das nicht?

Du kennst bestimmt auch solche Momente, wo plötzlich das Auto, die Waschmaschine, der Computer den Geist aufgeben, zusätzlich wird ein Familienmitglied krank oder eine schwierige Operation steht bevor und du weißt noch gar nicht, was auf euch zukommt und wie du die anschließende Pflege organisieren sollst. Dein Arbeitgeber macht Druck, da wichtige Projekte noch vor dem Jahresabschluss beendet werden müssen. Viele Prüfungen, Klassenarbeiten oder andere herausfordernde Situationen müssen noch vor Weihnachten gemeistert werden. „Oh je!!! Wie soll ich das alles schaffen! Das ist unmöglich. Ist hier irgendwo eine „versteckte Kamera“?“

Wen könnte dieser Artikel auch interessieren? Teile ihn gern!

Ich will meinen Alltag zurück!

Auch ich habe diese Situation schon erlebt. Das Leben spielt auf einmal verrückt und du denkst „Neeee, oder? Das ist nicht wahr! Oh mein Gott“ In solchen Momenten wünsche ich mir manchmal meinen ganz normalen, langweiligen, gut strukturierten Alltag zurück. Alles hat seinen Platz, Termine sind geplant, alltägliche Routinen laufen automatisch ab und ich finde immer wieder Zeit für kleine Pausen. Was für ein Luxus! Doch das Leben kann plötzlich andere Pläne mit dir haben.

Flucht ist zwecklos

Fakt ist, du kannst die Herausforderungen nicht einfach ignorieren oder gehen, sodass jemand anderes sich darum kümmert. Du musst dich irgendwann ihnen stellen. Aber ich bin mir sicher, dass du deine besondere Situation, deine schwierigen Herausforderungen auf deine Weise meistern wirst. Glaub mir, du wirst daran wachsen und gestärkt aus ihnen hervorgehen.

Wege und Strategien zur Bewältigung deiner besonderen Herausforderung

Es gibt Wege und Strategien, mit diesen plötzlichen, besonderen Herausforderungen umzugehen und sie zu bewältigen. Diese Wege möchte ich dir heute aufzeigen. Vielleicht ist der eine oder andere Impuls dabei, der dir weiterhilft und dir ein kleines Licht am Ende des Tunnels verschafft.

  1. Versuche die Situation zu begreifen und zu akzeptierenStrategien zur Bewältigung Teil 1

Zuerst bist du sicherlich geschockt, paralysiert oder auf irgendeine Art handlungsunfähig. Das ist normal und in Ordnung. Diese Phase kann je nach Situation und Persönlichkeit unterschiedlich verlaufen und andauern. Gib dir Zeit und setz dich nicht unter Druck.

Das ist die erste schwierigste Phase, um besondere Herausforderungen in deinem Leben zu bewältigen. Schau dir in Ruhe die neue Situation an und versuche sie zu begreifen.

  • Was ist passiert?
  • Wer ist alles von dieser Situation betroffen?
  • Was weiß ich darüber?
  • Welche Fragen habe ich spontan?

Die Klärung dieser Fragen hilft dir, langsam die veränderte Situation zu erfassen und zu strukturieren. Natürlich wirst du viele Ängste und Sorgen spüren, sie gehören dazu und sind völlig normal. Versuche sie wahrzunehmen und zu akzeptieren.

  1. Sprich mit deinem Partner oder anderen Familienmitgliedern über diese neue Situation

Ihr könnt gemeinsam die besondere Herausforderung anschauen und klären sowie Ängste und Sorgen teilen. Du wirst merken, dass du nicht allein bist. Manchmal ergeben sich erste Lösungsvorschläge oder die Situation erweist sich unter einer anderen Perspektive als doch nicht so bedrohlich und nicht bewältigbar.

  1. Sei geduldig

Vor dir steht im Moment ein riesiger Berg an Herausforderungen, der unbezwingbar scheint. Sei geduldig und versuche dich zu entspannen. Du wirst vielleicht nicht sofort eine Lösung für deine besondere Situation finden, vielleicht gibt es sie gerade auch nicht. Aber sei bitte zuversichtlich, dass es eine Lösung geben wird und sie im richtigen Moment auf dich zukommt. Habe Geduld, auch wenn es schwerfällt.

Wen könnte dieser Artikel auch interessieren? Teile ihn gern!

  1. Sei mitfühlend und nicht perfektionistisch

Was auch immer deine Situation ist: Auto in der Werkstatt, Familie in Quarantäne, unerwartete Diagnose, Pflegefall, zahlreiche Prüfungen oder Projekte… Du hast gerade eine besondere Herausforderung zu bewältigen. Sei daher mitfühlend mit dir selbst und setze dich nicht unter Druck. Habe Verständnis, dass alltägliche Dinge gerade nicht so routiniert ablaufen wie du es gewohnt bist oder du bestimmte Sachen zurzeit nicht auf die Reihe bekommst. Es ist okay, wenn der Abwasch mal länger dasteht, die Wäscheberge sich häufen oder die Wohnung unordentlich wird. Du brauchst deine Zeit und deine Energie gerade für deine Herausforderung. Dafür hat jeder Verständnis, glaube mir. Dein Perfektionismus sollte eine Pause machen und dich nicht noch zusätzlich stressen.

  1. Versorge dich mit Informationen

Oft macht eine neue Situation, eine plötzliche Herausforderung so große Angst, weil du einfach nicht weißt, was auf dich zukommt. Informiere dich daher? Wer weiß darüber Bescheid und kann dir weiterhelfen? Gibt es Experten, die du befragen kannst? Wer war schon einmal in dieser Situation und kann dir über seine Erfahrungen berichten? Vielleicht hat diese Person wertvolle Tipps für dich oder kann auf weitere Ansprechpersonen verweisen, die dir beistehen können. Manchmal helfen auch bestimmte private Gruppen in den sozialen Medien. Dort findest du Unterstützung, wertvolle Hinweise und einen wohlwollenden Zusammenhalt in deiner speziellen Situation.

  1. Sprich mit Bekannten, Freunden oder Nachbarn

Es geht nicht darum, über deine Situation zu klagen. Erzähle ihnen sachlich, vor welcher Herausforderung du stehst bzw. in welcher Situation du dich gerade befindest. Das Gespräch hilft dir einerseits, deine Herausforderung langsam zu akzeptieren und emotional ein wenig Distanz von ihr zu bekommen. Andererseits haben deine Freunde, Bekannte oder Nachbarn vielleicht eine Lösungsidee, die dir weiterhelfen könnte. Hin und wieder hast du eventuell auch das Glück, dass dir gezielte Hilfe oder Unterstützung von ihnen angeboten wird. In diesem Fall nimm es dankend an und komme bei Bedarf darauf zurück!!!

  1. Suche dir UnterstützungInfografik STrategien zur Bewältigung 2

Wenn Freunde oder Nachbarn dir Unterstützung anbieten z.B. in Form von gemeinsam für die Prüfung lernen, Einkaufen gehen, Essen kochen oder auf das Kind aufpassen, klasse, dann nimm diese Hilfe bitte bei Bedarf an. Du kannst sie gebrauchen. Nicht immer schaffst du alles allein. Denke auch an deine Energie, an deine Kraft. Auch sie ist endlich. Du solltest gut für dich sorgen, um deine Herausforderung zu meistern und dabei gesund zu bleiben.

Wo kannst du weitere Unterstützung erhalten? Ist es möglich, dass dein Partner oder deine Partnerin seine Arbeitszeiten für eine bestimmte Zeit verkürzt oder ändert? Kannst du eine Haushaltshilfe beantragen? Gibt es Nachbarschaftshilfe in deinem Ort oder ein Mütterzentrum mit sogenannten Notfallmüttern? Kann dich ein Coach für eine bestimmte Zeit begleiten? Gibt es spezielle Prüfungsvorbereitungskurse? Mach dich schlau und greife nach den Strohhalmen, die sich dir anbieten.

  1. Gehe in kleinen Schritten voran

Natürlich solltest du immer deine Herausforderung komplett im Blick behalten. Lass dich aber nicht von ihr einschüchtern! Überlege dir, was der nächste Schritt ist und konzentriere dich auf ihn. Hast du ihn geschafft, Haken dran, freue und belohne dich. Du kannst auch gern diese jeweiligen kleinen Schritte aufschreiben, als Handynotiz, an deine Pinnwand oder wo auch immer du sie oft und deutlich siehst. Das zeigt dir, dass du vorangehst, dich aktiv deiner Herausforderung stellst, sie im Griff hast und den vermeintlich großen Berg langsam bezwingst. Wie schön ist es, sich hin und wieder diese Liste anzuschauen, sich seines bisher gegangenen Weges bewusst zu werden und stolz auf sich zu sein, was du schon geschafft hast. Das beflügelt dich für die nächsten Schritte.

  1. Mach dir nicht so viele Sorgen

Sich im Vorfeld Gedanken und Sorgen zu machen ist selbstverständlich und natürlich. Alles, was wir nicht kennen, kann uns Angst machen. Glaub mir, wenn du dich schließlich in deiner besonderen Situation befindest, wird vieles von allein funktionieren. Du gewöhnst dich daran. Natürlich kann deine besondere Herausforderung nicht einfach werden, aber sie wird machbar sein. Deine Sorgen und Gedanken im Vorfeld werden sich allmählich von allein auflösen.

Sei mutig und bleibe positiv!

Ich wünsche dir von Herzen, dass du deine besondere Herausforderung meisterst und an ihr wächst!

Wenn du Unterstützung bei der Bewältigung deiner persönlichen, herausfordernden Situation benötigst, dann schreib mir und ich begleite dich gern mit einem Einzelcoaching.

Hallo! Ich bin Antje, Trainerin für Stressmanagement sowie Prüfungs-, Lern- und Mentalcoach.Foto von Antje Siebert

Menschen, die träumen und leben, sind glücklich, gesund und erfolgreich.

Deshalb unterstütze ich Erwachsene und Schüler, den Druck aus ihrem Schul-, Studien- oder Arbeitsalltag herauszunehmen, um gesund zu bleiben und Energie zu haben für die Dinge, die wirklich wichtig sind.

Meine persönlichen Tipps, frische Ideen und Inspirationen für Deinen achtsamen und entspannten Alltag verschicke ich monatlich per E-Mail. Als Willkommensgeschenk bekommst du meine

„3 Schritte zum Prüfungserfolg“

Wen könnte dieser Artikel auch interessieren? Teile ihn gern!

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.